MICHELIN Anakee Adventure

alles zum Thema Bereifung

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Butschi » Di, 11. Jun 2019, 9:27

Hallo zusammen,
ich war am Wochenende auf einem Endurotraining für Groß- bzw. Reiseenduros und der Michelin Anakee Adventure hat auch hier meine Erwartungen erfüllt.
Schotter und leichtes Gelände waren überhaupt kein Problem. Statt Sand gab es ein Feld mit Holzhackschnitzel und z.B. eine Wasserdurchfahrt mit Kiesgrund.
Hat alles ohne Probleme funktioniert.
Lediglich beim Slalom durch einen Wald war es etwas anstrengend. Dort habe ich eine BMW 1250GS getestet und die ist tatsächlich handlicher als die V-Strom 1000.
Das ist aber auch der einzige Vorteil ;-)
Ich bin sehr zufrieden mit den Reifen weil es ein guter "Allrounder" ist.
Nur Fliegen ist schöner !
Butschi
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 7. Jul 2017, 9:43
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 12

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Stedo » Do, 13. Jun 2019, 21:16

Hi Butschi,
bei welchem Training hattest du mitgemacht?
mfg
der Stedo
Stedo
 
Beiträge: 329
Bilder: 7
Registriert: Di, 13. Jan 2015, 23:05
Wohnort: Dresden
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Redstone » Sa, 15. Jun 2019, 11:45

Blackjack hat geschrieben:Obwohl er lediglich als Platz zwei bei mir in der Auswahl war, da der Conti Trail Attack 3 nicht so fix und kurzfristig verfügbar war, kam die final Entscheidung für den Michelin.


Wollte auch den Conti, war aber nicht verfügbar.

Betreffend den Michelin AA habe ich inzwischen auf unserer 3200km langen Korsika-Reise reichlich Erfahrungen sammeln können.
Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase bin ich inzwischen sehr zufrieden mit meiner Wahl. Der Reifen hat sowohl auf der langen Anreise als auch in den engen Kehren Korsikas 1A funktioniert. Er ist präziser als das Profil vermuten lässt, hat satten Grip und hat nicht ein einziges Mal etwas unvorhersehbares gemacht.
Auf der Rückfahrt ging es über den San Bernardino-Pass (1 Tag offen.) Hier lag noch Schnee und es war reichlich Schmelzwasser auf der Strasse. Auch hier lief der Reifen problemlos.
Schliesslich kam noch eine 4-stündige Regenfahrt dazu, wo mir ebenfalls nichts negatives auffiel.

Das Profil sieht nach 3200km auch noch immer frisch aus, so dass ich zuversichtlich bin, was die Laufleistung angeht

Er macht etwas mehr Lärm, was, wie schon erwähnt, vor allem in langgezogenen (Autobahn) Kurven auffällt. Mich stört das jedoch kaum, weil die V-Strom eh kein ruhiges Bike ist, auch nicht mit Givi Scheibe.

Alles in allem ein sehr guter Reifen der auch noch recht günstig war. Bei meinem Händler war er 275.-€, wo aber noch 30.-€ von der Cash-Back-Aktion von Michelin abgezogen werden dürfen. Für finale 245.-€ kann man echt nicht meckern :pro:

Von mir gibts also eine klare Empfehlung.
Redstone
 
Beiträge: 17
Registriert: Di, 12. Feb 2019, 16:23
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 11

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Butschi » Sa, 22. Jun 2019, 16:07

Stedo hat geschrieben:Hi Butschi,
bei welchem Training hattest du mitgemacht?



Driving Area in Wesendorf.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nur Fliegen ist schöner !
Butschi
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 7. Jul 2017, 9:43
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 12

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon MaxVect » Fr, 12. Jul 2019, 10:46

Ich habe den Reifen jetzt auch schon einige Wochen drauf.

Er fährt sich etwas anders als die Erstbereifung,
aber nach kurzer Eingewöhnung deutlich besser.

Außer in leichter Schräglage kommt er mir leiser vor als die Erstbereifung.

Anfänglich war ich über die Reifenwahl Zwiegespalten (Lag sicherlich an der dicken Trennschicht ...
jetzt will ich ihn nicht mehr missen ;) .
MaxVect
 
Beiträge: 87
Registriert: Do, 4. Okt 2012, 10:42
Wohnort: Haltern am See
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 5

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon banditpopper » Fr, 12. Jul 2019, 11:12

Meinen Reifentest hat er erfolgreich bestanden ;D
Nach 8000km durch Deutschland, Österreich, Slowenien https://youtu.be/WgCLM2Mbb-E, Italien, Frankreich, Andorra und Spanien wird der Gummi langsam dünn.
Auf den vielen unterschiedlichen Bioböden von fest bis flüssig hat er keinerlei Schwächen gezeigt.
Die nächste Bestellung geht heute raus: https://mot-teile-borken.de/product_inf ... e-m-s.html

1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
banditpopper
 
Beiträge: 499
Bilder: 5
Registriert: Mo, 21. Sep 2009, 11:13
Wohnort: 715XX
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 52

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon henner78 » So, 8. Sep 2019, 14:02

hi,

wie sieht es mit Sägezahnbildung am Vorderreifen aus? Und noch ganz wichtig - "extreme" Schräglagen möglich oder merkt ihr ein leichtes wegrutschen?

Frage deshalb: Einmal im Jahr mache ich ne Tour wo es nie nach Navi sondern nur nach Karte geht, und dort auch gelbe Straßen ausgelassen werden - also viele Feld- und Waldwege so man sie denn befahren darf ....

und die anderen Touren oder Tagesausflüge sind halt auch nen paar Heizer dabei .. :roll: aber man fährt ja mit :-)

Die Frage ist Anakee Adventure / Scorpion Trail II oder Trail Attack 3 ... hmmm :???: :?
Benutzeravatar
henner78
 
Beiträge: 56
Bilder: 1
Registriert: So, 25. Nov 2018, 21:24
Wohnort: Gommern
Aktuelles Motorrad: KLV
Laufleistung in tkm: 36

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon banditpopper » Mo, 9. Sep 2019, 9:23

henner78 hat geschrieben:hi,

wie sieht es mit Sägezahnbildung am Vorderreifen aus? Und noch ganz wichtig - "extreme" Schräglagen möglich oder merkt ihr ein leichtes wegrutschen?

Frage deshalb: Einmal im Jahr mache ich ne Tour wo es nie nach Navi sondern nur nach Karte geht, und dort auch gelbe Straßen ausgelassen werden - also viele Feld- und Waldwege so man sie denn befahren darf ....

und die anderen Touren oder Tagesausflüge sind halt auch nen paar Heizer dabei .. :roll: aber man fährt ja mit :-)

Die Frage ist Anakee Adventure / Scorpion Trail II oder Trail Attack 3 ... hmmm :???: :?


Feld- und Waldwege? Wieso sonst mache ich einen "Adventure" drauf?
Extreme Schräglage? Wo fängt extrem an? Wenn die Rasten kratzen? Zumindest dabei zeigt er keine Schwächen.
Heizer?..stehen mir meist im Weg rum

Alles ziemlich subjektiv, oder?
Benutzeravatar
banditpopper
 
Beiträge: 499
Bilder: 5
Registriert: Mo, 21. Sep 2009, 11:13
Wohnort: 715XX
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 52

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon henner78 » Mo, 9. Sep 2019, 10:48

banditpopper hat geschrieben:Feld- und Waldwege? Wieso sonst mache ich einen "Adventure" drauf?


Genau deshalb möchte ja keinen "reinen" Straßenreifen haben ... :pro:

banditpopper hat geschrieben:Extreme Schräglage? Wo fängt extrem an? Wenn die Rasten kratzen? Zumindest dabei zeigt er keine Schwächen.


Genau das meinte ich mit Schräglagen - also kein Geeiere am Rand des Reifens - sehr gut :pro:

banditpopper hat geschrieben:Heizer?..stehen mir meist im Weg rum
Alles ziemlich subjektiv, oder?


Da hast Recht - alles subjektiv ... aber wie gesagt, alles anderen Ausfahrten sind auf besten Strecken meist mit den "Heizern" in extremer Schräglage .. deshalb ja die Frage....

MERCI für deine Rückmeldung / Einschätzung :pro: :pro: :pro:
Benutzeravatar
henner78
 
Beiträge: 56
Bilder: 1
Registriert: So, 25. Nov 2018, 21:24
Wohnort: Gommern
Aktuelles Motorrad: KLV
Laufleistung in tkm: 36

Vorherige

Zurück zu Reifen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste