DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Einstellungen, Federn, usw.

Moderator: Admin

DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Wimmel » Mi, 3. Jul 2019, 14:54

Hallo zusammen,

ich habe eine DL 1000 aus dem Baujahr 2003 mit jetzt knapp 67.000 Km.
Im März waren neue Reifen fällig, die Wahl viel auf einen Tourenreifen, den Conti RoadAttack2.

Die ersten 200 Km war alles super, seit dem habe ich ziemlich starke Probleme, dass das gute Stück
ziemlich wackelig ist, also so schwammig, wenn ich geradeaus fahre... Als wenn sie sich nicht so richtig
entscheiden könnte, ob sie mit dem Vorderrad eher nach links oder eher nach rechts will...
So, als würde mal permanent über einen Bitumenstreifen oder in einer Spurrille fahren.... Ein ganz
unangenehmes Gefühl...
Lässt man den Lenker allerdings gehen fängt dieser NICHT wie wild an zu wackeln!

Also Vorderrad raus, neu gewuchtet und nach Schlägen vermessen... Fahrtrichtung von Felge und
Reifen sind i.O., Traglast, Größe etc. auch alles fein.
Also den Vorderreifen umgetauscht, neuen drauf - gleiches Ergebnis.

Der Verdacht viel auf das Lenkkopflager. Ja, war ausgeschlagen, also gleich ein neues rein und siehe
da, es wurde nicht viel besser, eigentlich gar nicht so wirklich.
(Änderungen wurden alle in einer Fachwerkstatt durchgeführt, also an meinen dicken Fingern kann es
nicht liegen!).

Aufgrund eines Hinweises von einem TÜV-Prüfer haben wir dann mal das Schwingenlager angesehen,
und was soll ich sagen? Ja, auch das haben wir getauscht, ja, es war ausgeschlagen, und nein, es hat
keine wirkliche Verbesserung gebracht.... die Dicke eiert immer noch vor sich hin....

Ach ja - mit dem Luftdruck vorne und hinten haben wir auch experimentiert.... Von Minimum bis
Maximum - kein Erfolg. Auch das Einstellen des hinteren Federbeins hat nichts wirklich verändert....
Die Gabel scheint aber auch OK zu sein...

Kann es sein, dass sich diese Reifen einfach nicht mit der Dicken vertragen?????


Bevor ich nun völlig verzweifel hoffe ich auf Hinweise von Euch!!!!

Vielen Dank vorab!
Wimmel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi, 3. Jul 2019, 10:15
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 66800

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon jörg » Mi, 3. Jul 2019, 15:02

ich fand den Conti an der Dicken immer scheixxe , aber andere schwören/schwörten da drauf.

Noch ne ganz banale Frage... Radlager ? Mal geprüft.
Schöne Grüsse aus Tettenborn
Jörg
Benutzeravatar
jörg
.
.
 
Beiträge: 13782
Bilder: 118
Registriert: Fr, 4. Nov 2005, 16:44
Wohnort: D-37441 Tettenborn
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 170

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon c-u » Mi, 3. Jul 2019, 18:41

Was hat dir am CRA nicht gefallen? Ich fahr den auf meiner 650er und da gefällt er mir eigentlich sehr gut.
Lgcu

Gesendet von meinem SM-A320FL mit Tapatalk
Benutzeravatar
c-u
.
.
 
Beiträge: 420
Bilder: 7
Registriert: Mi, 21. Jun 2017, 21:38
Wohnort: Salzburg
Aktuelles Motorrad: DL650 L6 (ABS)
Laufleistung in tkm: 9

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Muppet » Mi, 3. Jul 2019, 22:29

Hallo Wimmel

Also ich fahre auf der 1000 K2, die ich seit diesem Jahr habe aktuell den Dunlop Trail Smart Max. Zuvor hatte ich den Michelin Pilot Road 3 drauf. Und auch wenn letzterer 6 Jahre alt war, hatte ich damit einen besseren Geradeauslauf.
Am Fahrwerk sind außer das Lenkkopflager und die Radlager, alle Lager erneuert.
Die Dicke reagiert halt sehr sensibel vom Fahrwerk her.
Ich mache bei mir als Hauptursache für diese Unruhe Luftwirbel, hinter der Scheibe, und immer noch etwas von den Spiegeln aus, die meine Jacke an Ärmel und Schulter leicht flattern lassen. Mit Topcase, wird die Fuhre dann noch nen ticken empfindlicher.
Ein Loch im unteren Bereich der Scheibe soll für eine Hinterströmung sorgen, und diesen Effekt eliminieren. Allerdings habe ich das noch nicht gemacht.

Ich bin kein Profi, habe aber die komplette Wartung bisher selber gemacht. Bevor ich jetzt weiter mache, wäre es mir lieb, erst mal eine K2/3 (mit Loch) zu fahren, die wirklich richtig und gut läuft. Vielleicht liest ja gerade jemand mit, der nicht gleich 300 - 400km weg (Mönchengladbach) wohnt.

Anfang Juni, von Thüringen aus, hat's mit nem Abstecher zu Jörg ja schon nicht geklappt, und zum Jahrestreffen, war ich gerade im Schwarzwald-Urlaub.

LG: Willi
Lieber 5 Sekunden feige, als n Leben lang tot!
Muppet
 
Beiträge: 16
Registriert: Sa, 5. Jan 2019, 19:06
Wohnort: Erkelenz
Aktuelles Motorrad: DL1000 K2
Laufleistung in tkm: 48000
anderes Motorrad: Yamaha FZ1 Fazer SA RN168
Laufleistung in tkm: 162500

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Wulfmans » Mi, 3. Jul 2019, 22:31

Hab mir grade mal Bilder von dem Reifen angeschaut- (hab ihn selber noch nie gefahren)- dabei ist mir aufgefallen das er ziemlich spitz ist und steile Flanken hat . Könnte mir vorstellen das deine Beschreibung " weiss nicht ob er nach rechts oder links will" dazu passt. Spitz und steile Flanken ist ein Reifen der auf der Graden ehr etwas kipplig ist aber verteufelt gut in die Kurve fällt. 8-)
Gruß Wulfman
ich muss nicht Rasen- 300km/h reichen auch
Benutzeravatar
Wulfmans
 
Beiträge: 371
Bilder: 1
Registriert: Fr, 19. Sep 2014, 22:41
Wohnort: MH-
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 18
anderes Motorrad: Hayabusa
Laufleistung in tkm: 50

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon jörg » Mi, 3. Jul 2019, 23:30

der alte Conti bescherte der Dicken (!) einen Geradeauslauf wie ein Lämmerschwanz.
Zudem sorgte er für Shimmy, was kaum weg zu wuchten war, bzw nach einigen km wieder vorhanden war.
Einige Stromer haben ihn vorn verkehrt herum montiert, dann soll es gegangen sein, ich glaub das, hab es aber nie probiert.

Hätte ich n Conti drauf und dann Fahrwerksprobleme, würd ich zuallersrt einen anderen Reifen probieren.
Mag natürlich sein, das der neue Conti besser, anders ist. Aber Versuch mach kluch ;D
Schöne Grüsse aus Tettenborn
Jörg
Benutzeravatar
jörg
.
.
 
Beiträge: 13782
Bilder: 118
Registriert: Fr, 4. Nov 2005, 16:44
Wohnort: D-37441 Tettenborn
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 170

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Wimmel » Do, 4. Jul 2019, 12:30

Danke für die vielen Anregungen....

Die Radlager haben wir natürlich vorne und hinten auch kontrolliert....
Und ich habe auch mit dem Luftdruck experimentiert...

Ich vermute aber mittlerweile, dass es wirklich nur am Reifen liegt, der wie weiter
oben beschrieben ja eher spitz mit hohen Flanken ist, also das Gegenteil zu einem
eher grobstoligerem Reifen.... mit den alten Michelin ist sie super geradeaus gelaufen,
dafür musste man sie in die Kurve "zwingen". Mit dem CRA scheint es umgekehrt zu sein,
denn durch die Kurven lässt sie sich ziemlich gut zirkeln.....

Da der Voerreifen ja noch mal getauscht wurde besteht auch noch die Hoffnung, das
dieser erst mal richtig eingefahren werden muss... Bin heute Morgen OHNE Koffer und
Topcase gefahren (20Km zur Arbeit), da fühlte sich das Ganze schon irgendwie besser an..

Also am Wochenende ab auf die Piste und schauen was passiert....

Euch vielen Dank schon mal!

Bin natürlich weiterhin für jeden Tip dankbar!
Wimmel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi, 3. Jul 2019, 10:15
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 66800

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Wimmel » Mi, 10. Jul 2019, 11:16

Hallo schon wieder....

Es gibt ein paar Updates...
Ich hatte Samstag die Chance, meine Dicke von einem guten Freund fahren zu lassen,
während ich seine nagelneue 2018er 1000er gefahren bin.... OK, alles neu und alles irgendwie
geschmeidiger, alles einfacher und edler.. Klar... NEU gegen 16 Jahre alt.
Das Fazit war aber, das mein Freund (fährt schon ewig und hat Ahnung) keine gravierenden
Mängel feststellen konnte und meinte, meine Dicke fährt sich eigentlich richtig gut.
Ich sollte aber vielleicht noch mal den neuen Vorderreifen etwas mehr einfahren...
Gesagt, getan. Mal eben knapp 200Km gefahren und siehe da, die Dicke fährt sich wie neu...
Bin dann Montag 20Km an die Arbeit gefahren und 20 Km zurück, alles gut.
Dienstag Hinweg an die Arbeit auch nch gut, auf dem Heimweg fing es wieder an!!!!

Hab sie jetzt einen Tag stehen lassen, heute Morgen war wieder alles deutlich besser.....


Eine vielleicht blöde Frage, aber kann es sein, dass die Bremskolben vorne vielleicht dreckig
sind und nach einer starken Bremsung nicht schnell genug wieder zurückgehen, also vielleicht
die Beläge auf einer Seite zu stark schleifen und es deshalb zu dem rumgeeiere kommt????????

Werde heute mal die Kolben reinigen und mir die Sättel bzw. Beläge in Ruhe ansehen....

Drückt mal die Daumen, dass dieses Theater endlich mal vorbei geht..... ;-)

Für Anregungen und Tips bin ich natürlich weiter dankbar...

DLzG
Wimmel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi, 3. Jul 2019, 10:15
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 66800

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Vaust » Mi, 10. Jul 2019, 11:34

Wimmel hat geschrieben:Eine vielleicht blöde Frage, aber kann es sein, dass die Bremskolben vorne vielleicht dreckig
sind und nach einer starken Bremsung nicht schnell genug wieder zurückgehen, also vielleicht
die Beläge auf einer Seite zu stark schleifen und es deshalb zu dem rumgeeiere kommt????????


Das könntest du an einer heißen Bremsscheibe und/oder ungleichmäßig verschlissenen Bremsbelägen merken.
Ein Mensch schaut in der Straßenbahn / Der Reihe nach die Leute an / Jäh ist er zum Verzicht bereit / Auf jede Art Unsterblichkeit (Eugen Roth)

K2, blau
Benutzeravatar
Vaust
.
.
 
Beiträge: 1290
Bilder: 38
Registriert: Di, 3. Jul 2007, 13:34
Wohnort: Darmstadt
Aktuelles Motorrad: DL1000 K2
Laufleistung in tkm: 72
anderes Motorrad: Vespa PX 135
Laufleistung in tkm: 22

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Gilla » Mi, 10. Jul 2019, 12:35

Das ist gut möglich
Bei unseren haben wir auch schon jeder die bremszangen vorn getauscht.
Die kolben kamen zwar raus, gingen aber nicht mehr ganz zurück.wsr einfach zu erkennen bei.meiner, weil der btemsbelag auf einer Seite schräg abgenutzt war
viele Grüße aus Tettenborn, im schönen Süd-Harz, Gilla
(DL1000-K03, Blau)...Sonne auf'm Bauch,...so kann das bleiben ! ...
...sie will es und so ist es Brauch, was sie will bekommt sie auch...
Benutzeravatar
Gilla
.
.
 
Beiträge: 31838
Bilder: 53
Registriert: Fr, 4. Nov 2005, 16:40
Wohnort: D 37441 Bad Sachsa / Tettenborn
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 141

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon M. aus L. » Mi, 10. Jul 2019, 12:43

Das hört sich für mich nach einem Problem mit dem Lenkkopflager an.
Ich würde das nochmal genau checken (lassen).

Bei mir war es ähnlich (bei ca. 35 tkm), schlechter Geradeauslauf und irgendwie konnte man keine saubere Linie mehr fahren. Manchmal war es dann nach kurzem Stopp und hin- und herbewegen des Lenkers wieder besser, um nach ein paar Kurven wieder aufzutreten.
Es lag an einem wirklich minimalen Rastpunkt des LLK, nur zu erspüren nach der Demontage aller demontierbaren Teile der Gabel. Standrohre, Lenker, Schutzblech, Vorderrad.
Vorher hat man es nicht gespürt, wahrscheinlich durch die Masse der Teile.
Ich habe dann ein neues LLK (Kegelrollen) eingebaut und seitdem fährt das Moped wieder einwandfrei.
Benutzeravatar
M. aus L.
 
Beiträge: 569
Bilder: 3
Registriert: So, 12. Mai 2013, 7:57
Wohnort: Lippstadt
Aktuelles Motorrad: DL650 K06
Laufleistung in tkm: 56
weiteres Motorrad: DL650 K06
Laufleistung in tkm: 25
anderes Motorrad: Suzuki Address 110, 2016
Laufleistung in tkm: 5
Anderes Motorrad: Beta Alp 4.0, 2015
Laufleistung in tkm: 7

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Dudarude » Do, 11. Jul 2019, 19:09

Ich kenne den effekt nur vom umstieg
vom Dunlop TR91 abgefahren mit sägezahn auf Nagelneue Metzeler Tourance Next. Ich bin wochenlang wie auf nadeln gefahren. plötzlich war die lütte k08 wendig und agil. gashahn pünktlich auf, dann kam sie auch wieder rauf...


Gesendet von iPad mit Tapatalk
:-P :thounge: Vehr Shreiphveller finthed tharph zijeh phehallden. :ohhh: :???:
Dudarude
 
Beiträge: 86
Bilder: 27
Registriert: Mo, 13. Jun 2016, 12:22
Wohnort: 8424 Embrach
Aktuelles Motorrad: KLV
Laufleistung in tkm: 47
weiteres Motorrad: DL650 K08 (ABS)
Laufleistung in tkm: 64

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Wimmel » Mo, 15. Jul 2019, 12:53

Danke für die Hinweise...

Das Lenkkopflager wurde bereits getauscht (Kegelrollenlager) und auch noch mal geprüft...
Nachdem das Schwingenlager ebenfalls getauscht wurde (war tatsächlich auch defekt) lief
sie einige Zeit gut.... Nach rund 150 Km war dann auch der neue Vorderreifen eingefahren
und sie ist sauber von einer Ecke zur nächsten gefahren...

Drei Tage später tauchte das Phänomen wieder auf...

Mir ist dann aufgefallen, dass ich das eine mal VIEL und STARK gebremst habe, dann tauchte
es wieder auf, als ich eher vorsichtiger und nicht so stark gebremst habe, war es fast wieder weg.

Nun habe ich am Samstag vorne und hinten die Bremsen ausgebaut und tatsächlich sind vorne rechts
die Beläge ungleichmässig abgefahren, auf der linekn Seite habe ich nach dem Ausbau VORSICHTIG
am Bremshebel gezogen und es hat sich erst nur EINER der beiden Kolben bewegt.....
Nun habe ich alles ordentlich mit Bremsenreiniger sauber gemacht.... Nur leider hatte ich noch
keine Zeit für eine Probefahrt............. werde ich heute oder Morgen nachholen....

Ich hoffe, dass es das dann endgültig war und ich dann endlich mal das FAHREN geniessen kann....

Falls ihr noch weitere Tips habt, immer her damit...

Danke euch!
Wimmel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi, 3. Jul 2019, 10:15
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 66800

Re: DL 1000 (2003) fährt sich schwammig, wackelig, kippelig

Beitragvon Dudarude » Mo, 15. Jul 2019, 21:15

Wenn du tatsächlich so eine Wartungs Baustelle erwischt hast, macht es sicher sinn, die Gabeldämpfer auf identische vorspannung zu prüfen, und die Funktionstüchtigkeit zu Prüfen.

Auch den Geradeauslauf des Hinterrads würde ich in Frage stellen.
Jeder Faktor, der die stabile Spur beeinträchtigen kann wäre für mich in Frage gestellt.

Aber eben, ich bin deine Maschine nie gefahren. Sind nur ideen.
:-P :thounge: Vehr Shreiphveller finthed tharph zijeh phehallden. :ohhh: :???:
Dudarude
 
Beiträge: 86
Bilder: 27
Registriert: Mo, 13. Jun 2016, 12:22
Wohnort: 8424 Embrach
Aktuelles Motorrad: KLV
Laufleistung in tkm: 47
weiteres Motorrad: DL650 K08 (ABS)
Laufleistung in tkm: 64


Zurück zu Fahrwerk



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste