Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Tipps & Tricks zum Schrauben.

Moderator: Admin

Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Elwood » Mi, 15. Mai 2019, 21:16

Liebe Mitstromer,

hab zwei Lackmacken auf meinem rotmetallic Lack meiner 2015er und habe mir mal so ein Lackstiftset von Suzuki kommen lassen.
Würde das aber eigentlich gern richtig vernünftig machen lassen. Hat jemand einen Tipp, zB- wer sowas gut macht per smart repair, in der Nähe von oder in Aachen ?
Oder geht nur Ausbau Tank und komplett lackieren ? Es sind zwei Macken, ähnlich Steinschlag vorn auf einer Auto-Motorhaube.

Wär für Tipps dankbar !

Beste Grüsse,


Frank
Elwood
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa, 27. Apr 2019, 19:21
Wohnort: Aachen
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon -Bigfoot- » Mi, 15. Mai 2019, 21:54

Ich bin kein Lackierer, aber ich fürchte nur bisschen beilackieren wird ohne Ausbau und mitten auf dem Tank schwierig werden.

Aber wenn du den Lackstift schon hast probier doch erstmal es auszubessern, oftmals ist das gar nicht so übel. Und wenn doch kannst ihn ja immernoch lacken lassen.
Ich würde dazu vorsichtig die Macke austupfen, dabei dünn auftragen (z.B mit einem Zahnstocher statt dem Pinsel vom Lackstift) und dafür lieber 2-3 mal und anschließend nochmal mit Klarlack.

Gesendet von meinem E6633 mit Tapatalk
Benutzeravatar
-Bigfoot-
 
Beiträge: 84
Registriert: So, 23. Sep 2018, 20:36
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 7
anderes Motorrad: DR Big SR43B 1997
Laufleistung in tkm: 114

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Elwood » Do, 16. Mai 2019, 10:52

Vielen Dank für die Tipps, ich schaue mal was sich mit dem Stiftset so machen lässt. Ist Original Suzuki und besteht aus Lackstift Rot und einem Stift Klarlack.
Du denkst ein Zahnstocher wäre wirklich besser fürs behutsame Auftragen ? Müsste man den Anschleifen oder so was oder hält das auch so ? (sehe keine Grundierung an den Stellen, da ist Metall)


-Bigfoot- hat geschrieben:Ich bin kein Lackierer, aber ich fürchte nur bisschen beilackieren wird ohne Ausbau und mitten auf dem Tank schwierig werden.

Aber wenn du den Lackstift schon hast probier doch erstmal es auszubessern, oftmals ist das gar nicht so übel. Und wenn doch kannst ihn ja immernoch lacken lassen.
Ich würde dazu vorsichtig die Macke austupfen, dabei dünn auftragen (z.B mit einem Zahnstocher statt dem Pinsel vom Lackstift) und dafür lieber 2-3 mal und anschließend nochmal mit Klarlack.

Gesendet von meinem E6633 mit Tapatalk
Elwood
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa, 27. Apr 2019, 19:21
Wohnort: Aachen
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Masterblaster » Do, 16. Mai 2019, 11:00

Guten Morgen,

Nicht anschleifen, das hält auch so.
Entweder mit Zahnstocher oder Streichholz nen Tropfen reinmachen, mit nem Wattestäbchen nochmal aufsaugen.
Dann nochmal wiederholen wenn der erste Tropfen einigermaßen trocken ist.
Wenn du nur den Tropfen drauf machst hast du da nen Huckel.

Gruß
René
- V-Strom 650 XT -
Benutzeravatar
Masterblaster
 
Beiträge: 71
Bilder: 6
Registriert: Sa, 21. Jul 2018, 20:18
Wohnort: Werder (Havel)
Aktuelles Motorrad: DL650 L8 (ABS)
Laufleistung in tkm: 7

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon -Bigfoot- » Do, 16. Mai 2019, 11:00

Gut sauber machen und entfetten, z.B mit Bremsenreiniger sollte genügen.

Mit Zahnstocher oder Streichholz hab ich schon öfter am Auto gemacht mit passablem Ergebnis, der Vorteil ist dass daran nicht so viel Lack hängen bleibt wie am Pinsel.
Wie gesagt lieber 2,3 oder auch 4x dünn auftragen bis es schön deckt und dann Klarlack. Wenn du zu viel Lack auf einmal aufträgst wirds zu dick und du hast nachher so nen "Pickel" auf der Lackfläche.

Gesendet von meinem E6633 mit Tapatalk
Benutzeravatar
-Bigfoot-
 
Beiträge: 84
Registriert: So, 23. Sep 2018, 20:36
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 7
anderes Motorrad: DR Big SR43B 1997
Laufleistung in tkm: 114

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Wulfmans » Do, 16. Mai 2019, 12:10

Wenn Du das vernünftig haben möchtest, ohne das man anschließend etwas sieht, wird Dir wohl nix anderes übrig bleiben als das vom Lacker machen zu lassen. An einer nicht gleich sichtbaren Stelle könnte man es mit nem Lackstift probieren. An gut sichtbarer Stelle würde ich es allerdings nicht machen- Du siehst das immer, schaust auch automatisch immer dahin und ärgerst dich schwarz. Zu den Kosten für Smart Repair oder gesamt lackieren kann ich Dir leider nix sagen.
Gruß Wulfman
ich muss nicht Rasen- 300km/h reichen auch
Benutzeravatar
Wulfmans
 
Beiträge: 371
Bilder: 1
Registriert: Fr, 19. Sep 2014, 22:41
Wohnort: MH-
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 18
anderes Motorrad: Hayabusa
Laufleistung in tkm: 50

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Elwood » Do, 16. Mai 2019, 12:32

Naja, kann ich ja dann immer noch. Was kostet es denn sowas beim Lackierer machen zu lassen ?
Habe da keinerlei Erfahrung. Hörte aber, die Original lacke wären teuer und schwer zu bekommen.

Wulfmans hat geschrieben:Wenn Du das vernünftig haben möchtest, ohne das man anschließend etwas sieht, wird Dir wohl nix anderes übrig bleiben als das vom Lacker machen zu lassen. An einer nicht gleich sichtbaren Stelle könnte man es mit nem Lackstift probieren. An gut sichtbarer Stelle würde ich es allerdings nicht machen- Du siehst das immer, schaust auch automatisch immer dahin und ärgerst dich schwarz. Zu den Kosten für Smart Repair oder gesamt lackieren kann ich Dir leider nix sagen.
Elwood
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa, 27. Apr 2019, 19:21
Wohnort: Aachen
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Franky B » Do, 16. Mai 2019, 13:03

Nun probier doch erst mal mit dem Lackstift, Vorgehensweise wie nun schon x-mal beschrieben lieber mehrfach dünn, als einmal zu dick.

Versuch macht Kluch ist die Devise! :pro:

Man muss doch nicht gleich bei 2 kleinen Steinschlägen/Macken im Lack zu nem Lackierer, das ist m.E. mit Kanonen auf Spatzen geschossen, mal ganz abgesehen vom Preis.

Wenn Du dann mit dem Ergebnis deiner Ausbesserung partout nicht leben kannst (....was ich nicht denke), dann kannst Du ja immer noch zum Profi vorbeischauen, so wie schon von Bigfoot vorgeschlagen!
Four wheels move the body - Two wheels move the soul
Benutzeravatar
Franky B
.
.
 
Beiträge: 744
Registriert: Mi, 25. Nov 2015, 9:05
Aktuelles Motorrad: DL650 K04

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Wulfmans » Do, 16. Mai 2019, 23:19

Die Lackiererei mischt Dir jede Farbe die Du haben möchtest. Mittels Pc und Farbcode wird die Brühe gemischt und Du brauchst nicht die vermutlich überteuerte Farbe von Suzuki, die womöglich noch in Hektoliter Gebinden verkauft wird, kaufen. Vor 3 Jahren hat mich das spachteln, schleifen und lackieren eines einfarbigen Tanks metallic (Honda CBR 1000 Beule vom umfallen) 80 Euronen gekostet. Morgens abgegeben , nächsten Tag abends abgeholt. Wie schon gesagt: Im Sichtbaren Bereich- da wo ich immer drauf schaue, würde Ich das Gepfusche mit dem Lackstift nicht machen. Mich würde das immer stören und ich würde auch immer drauf schauen und mich ärgern. An NICHT sichtbaren Stellen wäre es einen Versuch wert. Und egal wie sauber Du mit dem Lackstift arbeitest - man sieht es immer. Die Fragen die sich stellen sind: 1: Will ich das immer sehen? 2: stört mich das? Der Rest beantwortet sich von selbst. Bevor Du anfängst daran etwas zu machen, fahr doch einfach mal bei ner Lackiererei vorbei und frag die einfach- fragen kostet am wenigsten. :pro:
Gruß Wulfman
ich muss nicht Rasen- 300km/h reichen auch
Benutzeravatar
Wulfmans
 
Beiträge: 371
Bilder: 1
Registriert: Fr, 19. Sep 2014, 22:41
Wohnort: MH-
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 18
anderes Motorrad: Hayabusa
Laufleistung in tkm: 50

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Joschmann » Fr, 17. Mai 2019, 18:18

Hallo,
bei hat jemand an ein Fahrrad in der Garage angerempelt, das ist dann ganz unglücklich mit dem Lenker gegen den Tank gekippt, Fazit: kleine Beule. Die Privathaftpflicht hat den Schaden reguliert: Ausbau und Einbau durch Suzukihändler, spachteln und lackieren. Ein Kumpel von mir macht bei so "Kleinigkeiten" einfach einen Aufkleber drüber.
Mein Händler sagte mir, das nur eine Firma in Deutschland den Lack herstellt, dieser sei so dünn wie Wasser. Auf der Rechnung steht 1x Suzuki YYG candy dyring red für 37,98 netto.
Ein anderer Kunde hat bei ihm den Lack bestellt um seine Koffer zu lackieren.

Joschmann
Benutzeravatar
Joschmann
 
Beiträge: 319
Bilder: 26
Registriert: Di, 8. Jan 2013, 22:21
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 4

Re: Steinschlag auf Tanklackierung beseitigen

Beitragvon Wulfmans » Fr, 17. Mai 2019, 21:03

Joschmann hat geschrieben:Hallo,
Mein Händler sagte mir, das nur eine Firma in Deutschland den Lack herstellt, dieser sei so dünn wie Wasser

Joschmann


Jo, wenn ich dein Händler wäre würd ich Dir das gleiche erzählen, denn schließlich muss ich ja auch von etwas leben. :pro:
Gruß Wulfman
ich muss nicht Rasen- 300km/h reichen auch
Benutzeravatar
Wulfmans
 
Beiträge: 371
Bilder: 1
Registriert: Fr, 19. Sep 2014, 22:41
Wohnort: MH-
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 18
anderes Motorrad: Hayabusa
Laufleistung in tkm: 50


Zurück zu Schrauberecke



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: vol_ker und 2 Gäste