MICHELIN Anakee Adventure

alles zum Thema Bereifung

MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Burki » Sa, 13. Apr 2019, 13:59

Strassenreifen mit Enduro-Optik :pro:
Was man so hört oder liest vom MAA ist nicht schlecht, macht wohl auch´ne gute Figur auf der VStrom :-D

https://youtu.be/LddoZ4ueacE
Besser spät als nie... VStrom-Therapie!
Gruß Burki :)
Benutzeravatar
Burki
 
Beiträge: 257
Bilder: 28
Registriert: Fr, 3. Apr 2015, 21:47
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 17

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon banditpopper » Mo, 15. Apr 2019, 12:30

1000 km hat er bis jetzt drauf und ich bin insgesamt zufrieden...außer die Lautstärke über 80 km/h in Schräglage stören mich..aber daran muss ich mich wohl gewöhnen. Mal sehen, wie lange er durchhält mit mir ;D
Mich.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
banditpopper
 
Beiträge: 499
Bilder: 5
Registriert: Mo, 21. Sep 2009, 11:13
Wohnort: 715XX
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 52

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Franky B » Mo, 15. Apr 2019, 13:06

Hätte ich auch mal getestet statt meiner innigst geliebten Pilot Road 4 (und nun als nächstes Road 5 Trial), habe aber bei einer Testfahrt gemerkt, dass die Dinger dermassen laut jaulen beim Fahren, dass die Reifen für mich gestorben sind!

Dagegen war selbst der erste Metzeler Tourance als Erstausstattung auf meiner 1150 GS seinerzeit in 2002 leise (wurden später ersetzt durch Michelin Pilot Road 1, die ich dann durchweg 10 Jahre gefahren habe auf der GS ;D )!

Wen es nicht stört, bitte sehr, aber ich finde der MAA ist mit einer der lautesten straßenorintierten Enduroreifen, die ich je probiert hab!
Franky B
.
.
 
Beiträge: 750
Registriert: Mi, 25. Nov 2015, 9:05

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Whitie59 » Mo, 15. Apr 2019, 13:40

Ich habe den Adventure aktuell auch montiert und kann bislang nichts negatives feststellen.
Wenn ich nasse Wald- oder Schotterwege fahre dann rutsche ich nicht so stark wie mit
den tourance next. Bei Regen fährt er sich wie der Vorgänger.
Der Spritverbrauch ist auch der selbe.
Mal sehen wie lange er hält, der Vorgänger hat kanpp 20.000 gehalten.
___________________________________________
Immer dran denken: Gummi unten und Lack oben! :-)
Bild
Benutzeravatar
Whitie59
 
Beiträge: 335
Registriert: Do, 15. Jun 2017, 20:01
Aktuelles Motorrad: DL650 L6 (ABS)
Laufleistung in tkm: 20000
anderes Motorrad: Honda Varadero 125 2007
Laufleistung in tkm: 24000

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon banditpopper » Mo, 15. Apr 2019, 13:57

Franky B hat geschrieben:...straßenorintierten Enduroreifen, die ich je probiert hab!
Soll ein Straßenreifen mit Enduro-Optik sein, quasi ein Blender :D

Whitie59 hat geschrieben:Mal sehen wie lange er hält, der Vorgänger hat kanpp 20.000 gehalten.
Das wäre spitze... :shock:
Benutzeravatar
banditpopper
 
Beiträge: 499
Bilder: 5
Registriert: Mo, 21. Sep 2009, 11:13
Wohnort: 715XX
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 52

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Franky B » Mo, 15. Apr 2019, 15:04

banditpopper hat geschrieben:
Franky B hat geschrieben:...straßenorintierten Enduroreifen, die ich je probiert hab!
Soll ein Straßenreifen mit Enduro-Optik sein, quasi ein Blender :D


Michelin wirbt mit 80/20 = 80% Straße und 20% Gelände.

Bevor ich mir diesen MIchelin hier draufziehen würde, dann lieber gleich den Conti TKC 70 oder den Heidenau K76 bzw. falls mehr Tendenz zu mehr Gelände den K63 Scout nehmen, kein Scherz.

Hier der Reifen ist m.E. nicht Fisch, nicht Fleisch ....
Franky B
.
.
 
Beiträge: 750
Registriert: Mi, 25. Nov 2015, 9:05

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon oberlandrat » Mo, 22. Apr 2019, 12:11

Franky B hat geschrieben:
banditpopper hat geschrieben:
Franky B hat geschrieben:...straßenorintierten Enduroreifen, die ich je probiert hab!
Soll ein Straßenreifen mit Enduro-Optik sein, quasi ein Blender :D


Michelin wirbt mit 80/20 = 80% Straße und 20% Gelände.

Bevor ich mir diesen MIchelin hier draufziehen würde, dann lieber gleich den Conti TKC 70 oder den Heidenau K76 bzw. falls mehr Tendenz zu mehr Gelände den K63 Scout nehmen, kein Scherz.

Hier der Reifen ist m.E. nicht Fisch, nicht Fleisch ....


Also jeder Reifen stellt mehr oder weniger einen Kompromiss dar, welche Anforderungen mehr oder weniger erfüllt werden. Die Anforderungen zwischen Straße und (richtigem) Gelände sind nahezu gegensätzlich. Hinzu kommen noch solche Dinge wie Verhalten bei Nässe, Laufleistung, Preis, Stabilität, Kurvenverhalten, (für manche auch Optik) usw.
Wenn also jemand ausschließlich auf der Straße fährt, wäre es aus technischer Sicht nicht besonders sinnvoll, stärker geländeorientierte Reifen aufzuziehen.
Da aber bei "Reiseenduros" der Einsatzbereich auch breiter sein kann, werden häufig Reifen gewünscht, die in möglichst vielen Disziplinen möglichst gut abschneiden. Trotzdem hat jeder etwas andere Anforderungen. Wer auf der Straße grundsätzlich eher gemütlicher unterwegs ist und nie Gefahr läuft, dass sich die Fußrasten der Fahrbahn annähern, hat wahrscheinlich kein Problem, wenn das letzte Prozent Kurvengrip gegenüber einem anderen Reifen fehlt. Wer bei Regen grundsätzlich nicht fährt, für den ist die Haftung bei Nässe nicht das K.o.-Kriterium usw.

Ich hatte mal TKC70 aufgezogen und mich zwar auf der einen Seite gefreut, dass dieser auf Schotter deutlich besser war als der davor gefahrene Dunlop Trailsmart und auf der Straße fast mithalten konnte (Rastenkratzen mit meiner damaligen V-Strom 650 ging zwar, aber damit war der Reifen auch bis an die Kante beansprucht), aber der unruhigere Lauf hat mir weniger gefallen.

Beim neuen Michelin Anakee Adventure wirbt der Hersteller damit, dass erstmals in einem nicht auf reinen Straßenbetrieb ausgelegten Reifen verschiedene Gummimischungen verbaut werden und er damit in Schräglage mehr Grip hätte als vergleichbare Reifen. Natürlich ist das zunächst mal eine Werbeaussage. Wenn er aber tatsächlich beim Grip mit einem Pirelli Scorpion Trail mithalten könnte, was ich in einem Test gelesen habe, und dabei aber im Gelände (also für mich hauptsächlich auf unterschiedlichem Schotter) besser wäre, wovon man auf Grund der Profilgestaltung ausgehen kann, wäre das für mich schon mal interessant.
Benutzeravatar
oberlandrat
 
Beiträge: 86
Bilder: 0
Registriert: Di, 12. Apr 2011, 19:12
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 23

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon banditpopper » Di, 23. Apr 2019, 11:20

Jetzt hat er 2400km drauf...er hat den Test im Friaul mit Bravour bestanden. Meine Mitfahrer (GS auf K60/GS auf Avon Trekrider/V-Strom auf MTN) berichteten über viele Rutscher. Ich konnte da leider nicht mithalten :???: 8) Vermutlich hatte ich einfach Glück.

Keine Schwächen auf trockener und dreckiger Straße. Jetzt ist der Reifen wesentlich leiser :-D

Bin derzeit sehr zufrieden ;D
Rest.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
banditpopper
 
Beiträge: 499
Bilder: 5
Registriert: Mo, 21. Sep 2009, 11:13
Wohnort: 715XX
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 52

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Redstone » Do, 25. Apr 2019, 14:54

Habe den Anakee Adv jetzt auch bestellt. Wird Ende Mai montiert und dann gehts ab nach Korsika. Werde berichten :P
Redstone
 
Beiträge: 17
Registriert: Di, 12. Feb 2019, 16:23
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 11

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Butschi » Di, 30. Apr 2019, 12:01

.Moin zusammen,
ich bin gerade auf Sardinien und habe vor der Anfahrt einen frischen Satz Michelin Anakee Adventure aufziehen lassen.
Die Anfahrt über die Alpen war mit Dauerregen und mit Schnee.
Die Reifen halten was Michelin verspricht d.h. ich bin sehr zufrieden :-D
Ich habe bisher nur die Originalbereifung gefahren und die neuen sind deutlich besser.
Das Handling ist besser und in den Kurven keinerlei Unsicherheit.
Absolut präzise Linienführung bis an die Reifenkante.
Nachteilig sind lediglich die Geräusche, das ist bei den Profilblöcken aber auch keine Überraschung.
Die Optik der Reifen finde ich ganz nett und auch passend zur V-Strom XT. Mit den Geräuschen kann Leben und nach 1000 km haben diese abgenommen.
Ein Geländetest folgt im Juni.
Nur Fliegen ist schöner !
Butschi
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 7. Jul 2017, 9:43
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 12

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Butschi » So, 12. Mai 2019, 12:04

Hallo zusammen,

ich bin während meiner Sardinientour 3000 km mit den Michelin Anakee Adventure gefahren.
Die Geräusche sind weniger geworden. Auffällig sind diese besonders auf der Autobahn bei leichter Schräglage.
Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden weil die Reifen deutlich besser sind als die Originalbereifung.
In Kehren weniger kippelig und in Kurven präziser und ruhiger. Ich hatte keinerlei Probleme auf den (teilweise schlechten) Strassen.
Bei einem kurzen Geländeausflug mit Sand, Schotter und einer Flussdurchquerung bin ich erstaunlich gut klar gekommen.
Es ist kein reiner Strassenreifen und das Profil lässt es auch vermuten. Darum habe ich die Reifen gekauft :-D und meine Erwartungen wurden bisher erfüllt.
Nur Fliegen ist schöner !
Butschi
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 7. Jul 2017, 9:43
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 12

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Redstone » So, 12. Mai 2019, 22:21

Klingt ja nicht schlecht. Danke für dein Feedback.

Serge
Redstone
 
Beiträge: 17
Registriert: Di, 12. Feb 2019, 16:23
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 11

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Redstone » Fr, 31. Mai 2019, 20:53

Habe den Reifen nun auch endlich drauf, konnte aber bisher lediglich 200km fahren.

Vergleichen kann ich den Reifen nur mit der Originalbereifung der 1000er, also dem Bridgestone BW 501/502.

Im Vergleich liegt der Michelin satter und stabiler. Auf mich wirkt er dabei aber auch etwas 'zäher', aber jetzt nicht unbedingt negativ gesehen. Beim Einlenken, erfordert er, im direkten Vergleich, einfach etwas mehr Nachdruck.

Bestätigen kann ich die Geräuschentwicklung und das etwas rauere Ablaufen, was ich mich aber bisher keineswegs stört.

Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl und bin gespannt wie er sich in der nächsten Woche auf Korsika schlägt. Morgen gehts los ;D

Werde berichten.

Ride safe

Serge
Redstone
 
Beiträge: 17
Registriert: Di, 12. Feb 2019, 16:23
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 11

MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Blackjack » Mi, 5. Jun 2019, 18:21

Also ich habe die seit letzter Woche drauf und bei mir sanft eingefahren und mit IPrevail eine vierstündige Schwarzwaldtour letzten Samstag gefahren (vorher Metzeler Tourance Next) und bin echt sehr zufrieden damit. Obwohl er lediglich als Platz zwei bei mir in der Auswahl war, da der Conti Trail Attack 3 nicht so fix und kurzfristig verfügbar war, kam die final Entscheidung für den Michelin.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
"I Keep an open mind – but not so open that my brain falls out"
Benutzeravatar
Blackjack
 
Beiträge: 533
Bilder: 17
Registriert: Sa, 25. Mär 2017, 20:28
Wohnort: In der Nähe von Lahr
Aktuelles Motorrad: DL650 L2 (ABS)
Laufleistung in tkm: 20

Re: MICHELIN Anakee Adventure

Beitragvon Marcske » Fr, 7. Jun 2019, 10:19

Butschi hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich bin während meiner Sardinientour 3000 km mit den Michelin Anakee Adventure gefahren.
Die Geräusche sind weniger geworden. Auffällig sind diese besonders auf der Autobahn bei leichter Schräglage.
Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden weil die Reifen deutlich besser sind als die Originalbereifung.
In Kehren weniger kippelig und in Kurven präziser und ruhiger. Ich hatte keinerlei Probleme auf den (teilweise schlechten) Strassen.
Bei einem kurzen Geländeausflug mit Sand, Schotter und einer Flussdurchquerung bin ich erstaunlich gut klar gekommen.
Es ist kein reiner Strassenreifen und das Profil lässt es auch vermuten. Darum habe ich die Reifen gekauft :-D und meine Erwartungen wurden bisher erfüllt.


Das kann ich genauso in allen Punkten bestätigen (vorher Orignalbereifung Michelin Anakee III) nach jetzt knapp 3000km seit dem 22. Mai (mit BMW R1200GSA) inklusive Alpen/Dachstein Gebirge. An Straßenbelägen (BAB, Nebenstraßen, Schotter- und Passstraßen,...) und Wetterbedingungen (0 bis über 30 Grad ( :shock: !) alles dabei. Übrigens, wer auch auf die Optik wert legt. Die Reifen sehen ;) aus auf einer Straßenenduro und sie scheinen zu halten, was der Hersteller verspricht.
Ich bin nun gespannt, wie lange sie halten. Meine Originalreifen haben über 13000km gehalten (und waren noch nicht ganz am Ende).
Gruß, Marc

Auderghem? ->Klick mich!<- Bild
Ich bin Ausländer! Und du 8-) ?
Benutzeravatar
Marcske
.
.
 
Beiträge: 4888
Bilder: 2
Registriert: Sa, 8. Sep 2007, 18:01
Wohnort: Belgien
anderes Motorrad: BMW R1200GS Adventure
Laufleistung in tkm: 20
Anderes Motorrad: DL650 k7 2007-14
Laufleistung in tkm: 47

Nächste

Zurück zu Reifen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste