Michelin Road 5 (Trail)

alles zum Thema Bereifung

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon tommy4500 » Do, 19. Apr 2018, 19:33

Hallo, ich habe die Reifen seit zwei Tagen drauf. Hat mir mein Suzuki Vertragshändler aufgezogen. Kilometerstand 36650. Die 36er Inspektion war natürlich auch fällig. Ich bin gespannt...
tommy4500
 
Beiträge: 20
Registriert: Fr, 11. Sep 2015, 12:43
Wohnort: Gießen
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 41

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon miraculix » Mo, 23. Apr 2018, 14:18

unity4ever hat geschrieben:
miraculix hat geschrieben:...
der Vordere hat im Verhältnis zum Hinteren (der KEINEN Angststreifen hat, ca 1cm an der Kante ... >wunder...< komische Abstimmung vorne vs hinten von Conti...egal, laut den neuen Tests können die das nun wohl auch besser)...


Also grundsätzlich kann ich deinen Eindruck zum Conti schon nachvollziehen, hatte auch Sägezahn und Shimmy damit, aber dass der Vorderreifen noch nicht an der Kante angekommen ist, während der hintere keinen Rand mehr hat, ist konzeptionell so vorgesehen und bei allen Herstellern mehr oder weniger der Fall. Oder wäre es dir lieber, wenn dein Vorderrad zuerst die Haftung verliert?

Gruß,
Christian


Moin,
natürlich nicht!
Ich wollte nicht das Gegenteil haben!
Nur dass so ein großer Unterschied dabei herauskommt, fand ich merkwürdig.
Hatte ich so sonst noch nirgends.
T31 sind mittlerweile drauf, aber erst 80km gafahren...
Berichte dann aber im T31 Thread.

LG
Markus
Benutzeravatar
miraculix
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa, 19. Sep 2015, 15:48
Wohnort: Lehrte
Aktuelles Motorrad: DL1000 K6

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon uodalrich » Mo, 23. Apr 2018, 22:56

Komisch ist das mit der Reifenfreigabe schon. Die alte 1000er hat die Freigabe sofort (wer glaubt schon dass die noch eine zum Probefahren im Fuhrpark haben :???: ) und für die ABS steht immer noch nur der Anakee und Anakee Wild drin.
Michelin ist ja richtig flott mit den Freigaben :twisted: .

Mir aber wurscht; die Woche kommt auch ein Satz MR5 drauf.
Mit freundlichen Grüßen aus dem mittleren Franken

... der Empfänger macht die Botschaft......
Benutzeravatar
uodalrich
 
Beiträge: 275
Bilder: 9
Registriert: Do, 14. Jun 2007, 14:52
Wohnort: middle frankonia
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon stromer104 » Di, 24. Apr 2018, 8:35

uodalrich hat geschrieben:Komisch ist das mit der Reifenfreigabe schon. Die alte 1000er hat die Freigabe sofort (wer glaubt schon dass die noch eine zum Probefahren im Fuhrpark haben :???: ) und für die ABS steht immer noch nur der Anakee und Anakee Wild drin.
Michelin ist ja richtig flott mit den Freigaben :twisted: .

Mir aber wurscht; die Woche kommt auch ein Satz MR5 drauf.


Gemäß diesem Schreiben brauchst du keine Freigabe, siehe alternative Bereifung
https://motorrad-app.suzuki.de/download ... en/53b.pdf
Der übliche Satz darf auch nicht vergessen werden: Es wird von Suzuki keine Haftung übernommen.
Also kann der TÜV/Polizei reden was Sie wollen, das Schreiben sagt alles.
Ciao
stromer104

Das Gas ist rechts, die Bremse auch :ohhh:
Verbrauch: Ø 5,3 ltr./100km :pap:
Front: A41F Rear: A41R
Benutzeravatar
stromer104
 
Beiträge: 4960
Bilder: 7
Registriert: Mi, 20. Nov 2013, 18:57
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 14

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon New-Wave » Di, 24. Apr 2018, 11:53

:pro: jep
...manchmal bin ich auf beiden Augen taub......

beste Grüße Bruno
Benutzeravatar
New-Wave
 
Beiträge: 2250
Bilder: 1
Registriert: Fr, 7. Jun 2013, 22:01
Wohnort: Unterensingen
Aktuelles Motorrad: DL650 L2 (ABS)
Laufleistung in tkm: 36

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon uodalrich » So, 6. Mai 2018, 23:04

Das Thema Reifenfreigabe als solches wollte ich nicht als Grundsatzdiskussion wieder aufleben lassen, da das zum einen schon recht ausgelutscht ist und es um dieses Suzuki-Schreiben ja nicht geht.
Mir ging es nur um die Weise wie z.B. Metzeler seine Freigaben liefert (nämlich flott) und als Negativbeispiel die Jungs von Michelin.

Erlaubt ist es natürlich, jeden Reifen zu montieren der die Spezifikationen erfüllt, aber ohne Freigabe von Michelin übernimmt halt niemand die Garantie dass der Reifen mit der neuen Dicken "funktioniert".
Sollte also mit dem Reifen (und daraus folgend mit dem Moped und weiterem) irgendwas passieren, bleibt jeder Nutzer selbst auf dem Schaden sitzen, da der Hersteller diesen für unseren Brummer ja explizit nicht freigegeben hat.
Das nicht aussprechen einer Empfehlung, wird somit zur Nicht-Empfehlung.
Dat is nu ma die rechtliche Konsequenz. Nicht die Nutzung ist verboten, sondern die Haftung (nee, nicht die Straßenhaftung) geht zum Kunden über. Darum auch keinerlei Probleme mit TÜV oder Polizei.

Aaaber, da es mir niemand - und damit meine ich sowohl Suzuki als auch Michelin selbst - plausibel erklären kann, warum ein Reifen, der ja für andere (zugegeben noch nicht allzuviele) Großenduros super geeignet ist, ausgerechnet auf meiner nicht funktionieren soll, ist der Satz jetzt trotzdem drauf. Basta :-P
Und was soll ich sagen: Er fährt sich wie erwartet herrlich geschmeidig, präzise, stabil und laufruhig. Was auch sonst!. DAS ist für mich wichtig.
Mit freundlichen Grüßen aus dem mittleren Franken

... der Empfänger macht die Botschaft......
Benutzeravatar
uodalrich
 
Beiträge: 275
Bilder: 9
Registriert: Do, 14. Jun 2007, 14:52
Wohnort: middle frankonia
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon jörg » Mo, 7. Mai 2018, 9:40

Hmmm kommt da vllt die mittlerweile typisch deutsche hochgradig nervige Vollkaskomentalität durch
"Es schneit, es ist kalt, es ist glatt, ich leg mich trotzdem auf die Nase ... und wen kann ich dafür verklagen ?"

Hast du schomnal je erlebt, das es wegen eines Reifes, mit dem du zB Hochgeschw.-Pendeln hast (zB ältere Conti Attack's) oder die einfach mal weggeschmiert sind, insb. bei Regen (zB die ollen TW-Brückenstreine), vom Hersteller Entschädigung, Ersats irgendwas gab ...
Von daher halte ich diese Frage der Reifen-Hersteller-Haftung für akademisch mit exakt 0,01% praxisrelevanz. Sie taugt mMn nur dazu, verängstigte Stromer(-Neulinge) zu verunsichern und zu erschrecken
Schöne Grüsse aus Tettenborn
Jörg
Benutzeravatar
jörg
.
.
 
Beiträge: 13511
Bilder: 118
Registriert: Fr, 4. Nov 2005, 16:44
Wohnort: D-37441 Tettenborn
Aktuelles Motorrad: DL1000 K3
Laufleistung in tkm: 150

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon vol_ker » Mo, 7. Mai 2018, 18:23

Wie halten es die Bedenkenträger eigentlich aus, dass es bei Autos sowas wie eine Reifenfreigabe gar nicht gibt, oder gab.
Da macht doch auch jeder drauf, was von Größe, Lastindex und Geschwindigkeit passt und beurteilt dann den gewählten Reifen
so ganz alleine nach seinem Gusto als "gut" oder "schlecht".
Wen verklage ich denn bei einem Autounfall ??
Gruß, Volker
vol_ker
 
Beiträge: 182
Bilder: 11
Registriert: Sa, 16. Aug 2014, 16:21
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon Harzbock » Mi, 9. Mai 2018, 20:45

Noch mal was zum 4er. Heute habe ich einen neuen MPR 4 montieren lassen. Der Alte hatte fast 13000 Km drauf. er war aber auch rundum gut abgenutzt und hatte zusätzlich einen Nagel drin, der aber schräg saß und innen nicht zu erfühlen war.
Uli
Man soll sich nicht darüber wundern,daß die Katze da die Löcher im Fell hat,wo die Augen sind.
(Prof. H.Lesch)
DL 1000 K2 vom März 2003 in blau mit über 166000 Km auf der Uhr
Benutzeravatar
Harzbock
 
Beiträge: 13232
Registriert: So, 6. Nov 2005, 18:47
Wohnort: 06493 Ballenstedt, Ot. Rieder
Aktuelles Motorrad: DL1000 K2
Laufleistung in tkm: 166

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon uodalrich » Sa, 12. Mai 2018, 22:21

jörg hat geschrieben:Hmmm kommt da vllt die mittlerweile typisch deutsche hochgradig nervige Vollkaskomentalität durch
"Es schneit, es ist kalt, es ist glatt, ich leg mich trotzdem auf die Nase ... und wen kann ich dafür verklagen ?"

Hast du schomnal je erlebt, das es wegen eines Reifes, mit dem du zB Hochgeschw.-Pendeln hast (zB ältere Conti Attack's) oder die einfach mal weggeschmiert sind, insb. bei Regen (zB die ollen TW-Brückenstreine), vom Hersteller Entschädigung, Ersats irgendwas gab ...
Von daher halte ich diese Frage der Reifen-Hersteller-Haftung für akademisch mit exakt 0,01% praxisrelevanz. Sie taugt mMn nur dazu, verängstigte Stromer(-Neulinge) zu verunsichern und zu erschrecken

Praxisrelevant hin oder her. Das ist nun mal der rechtliche Aspekt einer Reifenfreigabe. Nicht mehr, nicht weniger. Ich hab mir das nicht ausgesucht und ich habe Reifenfreigaben auch nicht erfunden.
Was Du mir mit den weiteren Zeilen sagen willst versteh ich allerdings nicht. Ausser Du hast gerade Spaß mich anzupflaumen. DAS allerdings halte ich für relevant.

Und für wie wichtig ich die Freigabe in der Praxis halte, kannst Du an der Tatsache erkennen das ich die Reifen jetzt drauf habe ;D .
Für die mittlerweile verunsicherten Stromer: Toller Reifen, fährt sich super und verhält sich sehr präzise :pro:
Mit freundlichen Grüßen aus dem mittleren Franken

... der Empfänger macht die Botschaft......
Benutzeravatar
uodalrich
 
Beiträge: 275
Bilder: 9
Registriert: Do, 14. Jun 2007, 14:52
Wohnort: middle frankonia
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon uodalrich » Sa, 12. Mai 2018, 22:33

Fehlt nur noch das ich angemault werde weil mich die Profiltiefe nicht interessiert :???:
Mit freundlichen Grüßen aus dem mittleren Franken

... der Empfänger macht die Botschaft......
Benutzeravatar
uodalrich
 
Beiträge: 275
Bilder: 9
Registriert: Do, 14. Jun 2007, 14:52
Wohnort: middle frankonia
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon Manfredl » Mi, 16. Mai 2018, 2:17

uodalrich hat geschrieben:Das nicht aussprechen einer Empfehlung, wird somit zur Nicht-Empfehlung.


Hier geht es nicht um eine nicht ausgesprochene Empfehlung sondern um das nicht aussprechen einer nicht geforderten Freigabe. Was für ein Unfug! Freigaben sind doch nur durch Reifenbindung entstanden.
Meine Gedanken gehen weiter: Wenn die Haftung ohne Freigabe zum Kunden übergeht, dann wäre sie mit Freigabe beim Reifenhersteller? Das halte ich für Wunschdenken.

Mich würde mal interessieren was sich an der Haftung der Reifenhersteller durch eine Freigabe ändert, wenn der Fahrzeughersteller gar keine Reifenbindung fordert? Ich würde vermuten: Nichts! Die Reifenhersteller haften ohne Freigabe genauso viel oder wenig wie mit Freigabe. Die Freigabe wird, so vermute ich, zu dem was sie von vornherein ist: Sie mutiert von rechtsstaatlich, politisch und staatsbürokratisch unterstütztem Marketing zu reinem Marketing. Nix für ungut, aber das ist meine Meinung.

In Österreich gibt es Reifenbindung soviel ich weiß nicht. Die haben die gleichen Motorräder und die gleichen Reifen.

Gruß Manfred
Manfredl
 
Beiträge: 136
Bilder: 2
Registriert: Di, 26. Aug 2014, 16:36
Wohnort: Leimen
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon derNeue » Mi, 16. Mai 2018, 7:25

uodalrich hat geschrieben:Fehlt nur noch das ich angemault werde weil mich die Profiltiefe nicht interessiert :???:


WAS? Dich interessiert es nicht :shock:

Wie kannst du ohne 2cm Profil noch fahren :?

:whis: :whis:
Für mehr info´s Hier klicken
Benutzeravatar
derNeue
 
Beiträge: 562
Bilder: 13
Registriert: Sa, 21. Feb 2015, 14:22
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon Miracoli » Mi, 16. Mai 2018, 12:46

Was habt ihr denn mit der Freigabe?

Früher als manches besser war - aber nicht alles - gab es eine Reifenbindung in den Papieren, da musste man streng auf Freigaben der Reifenhersteller oder von Suzuki achten.

Seit vielen Jahren ist diese Reifenbindung entfallen und man darf jeden zugelassenen Reifen fahren, solange Dimension, Tragfähigkeit und Geschwindigkeitsindex passen.

Und falls man sich unsanft ablegt: was nutzt dann ein Reifen mit Freigabe: wollt ihr Suzuki oder Michelin dann verklagen? :pap:

Ich kümmere mich drum dass z.B. die Verkleidungsscheibe eine ABE bzw. EU-Genehmigung hat, aber um Reifenfreigaben schere ich mich schon viele Jahre nicht mehr.

Mit dem alten Pilot Road war ich zufrieden, die Laufleistung war nicht allzu hoch, zu den neuen kann ich nichts sagen, generell fand ich Michelins immer gut besonders bei Nässe.
Derzeit Scorpion Trail2 - anfangs etwas kipplig, inzwischen finde ich die super (abgesehen von einer eingefangenen Schraube, aber da kann der Reifen nix für).
Grüße Peter
Miracoli
 
Beiträge: 214
Registriert: Sa, 21. Jun 2014, 11:16
Wohnort: bei Kaiserslautern
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 18

Re: Michelin Road 5 (Trail)

Beitragvon uodalrich » So, 20. Mai 2018, 21:44

derNeue hat geschrieben:
uodalrich hat geschrieben:Fehlt nur noch das ich angemault werde weil mich die Profiltiefe nicht interessiert :???:


WAS? Dich interessiert es nicht :shock:

Wie kannst du ohne 2cm Profil noch fahren :?

:whis: :whis:

Hab meinen Traumreifen gefunden. Endlich mal ausreichend Profil :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit freundlichen Grüßen aus dem mittleren Franken

... der Empfänger macht die Botschaft......
Benutzeravatar
uodalrich
 
Beiträge: 275
Bilder: 9
Registriert: Do, 14. Jun 2007, 14:52
Wohnort: middle frankonia
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)

VorherigeNächste

Zurück zu Reifen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Sema und 2 Gäste