Schalthebel ausgeschlagen

Einstellungen, Federn, usw.

Moderator: Admin

Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon Berndi » Di, 12. Dez 2017, 17:44

mein Schalthebel wackelt dermaßen auf dem Lagerbolzen. Mit der km Leistung ist das bestimmt normal. (134200 km ) Durch den schlackernden Schalthebel wird die Schaltung immer ungenauer. Am Schalthebel selbst ist eine Lagerbuchse eingepresst. Hat jemand schon diese gewechselt? Gibt es diese Lagerbuchse einzeln ,oder muß man den Schalthebel komplett erneuern? Mein freundlicher ist nicht erreichbar. DL 650
Danke für einige Tipps
schöne Grüße aus Baden
Berndi
Berndi
 
Beiträge: 70
Registriert: Mo, 15. Jun 2009, 19:34
Aktuelles Motorrad: DL650 K09 (ABS)
Laufleistung in tkm: 134200
anderes Motorrad: DR Big 800S
Laufleistung in tkm: 185500
Anderes Motorrad: Honda CRF 1000
Laufleistung in tkm: 41200

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon marcus290 » Di, 12. Dez 2017, 17:55

Im Moment scheint der Ganghebel nicht verfügbar zu sein, kann aber nicht die Welt kosten und wird bei Suzuki aus dem Baukasten sein.
Ich würde mir tatsächlich einen neuen besorgen - das hat die Kleine bei der Laufleistung mehr als verdient. :)
das Einzige wo ich schnell bin: ich bin schnell müde
Benutzeravatar
marcus290
 
Beiträge: 290
Registriert: Mi, 1. Nov 2017, 17:50
Aktuelles Motorrad: DL650 L7 (ABS)
anderes Motorrad: Suzuki GSX750R K6
Laufleistung in tkm: 20
Anderes Motorrad: Husqvarna SMS610
Laufleistung in tkm: 15

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon Berndi » Di, 12. Dez 2017, 18:04

Danke für deine schnelle Antwort. Du hast bestimmt recht, werde mich beim freundlichen melden wenn er wieder erreichbar ist.
Berndi
 
Beiträge: 70
Registriert: Mo, 15. Jun 2009, 19:34
Aktuelles Motorrad: DL650 K09 (ABS)
Laufleistung in tkm: 134200
anderes Motorrad: DR Big 800S
Laufleistung in tkm: 185500
Anderes Motorrad: Honda CRF 1000
Laufleistung in tkm: 41200

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon günter s » Di, 12. Dez 2017, 20:09

Hallo Berndi,-
du bist sicher,daß der Sicherungsring / Sprengring den Schalthebel auf der Schalthebelwelle absichert- nicht das dieser sich verabschiedet hat.Zwischen Schalthebel und Sicherungsring kommt , -so meine ich-noch eine Federscheibe.
Der Sicherungsring weitet sich mit der Zeit -wenn der Schalthebel zwecks Einfettung schon mal abgebaut wird.
Gruß Günter
Benutzeravatar
günter s
 
Beiträge: 853
Registriert: So, 20. Nov 2011, 13:31
Aktuelles Motorrad: DL650 L5 (ABS)
Laufleistung in tkm: 30

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon Burgman1 » Di, 12. Dez 2017, 22:58

Es gibt auch Distanz Scheiben im o.1-0.9 mm Bereich usw. Mal bei Würth Schrauben erkundigen.
Gruß Werner
Benutzeravatar
Burgman1
 
Beiträge: 1230
Registriert: Mi, 2. Apr 2014, 19:34
Wohnort: Rhein Neckar Kreis
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L8)
Laufleistung in tkm: 4

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon Master-Mike » Sa, 16. Dez 2017, 22:58

Ich könnte mir gut Vorstellen, dass der Schalthebel wie meine "alte" ;) 1000er mit einer Lagerbuchse aus Kunststoff ausgestattet ist.

Das ist nichts Dringendes und man bekommt sie beim Freundlichen.
Die ausgeleierte lässt sich locker ausdrücken und die neue einstemmen. Zur Not den Schalthebel ins heisse Wasser einlegen.

vor 35'000km hab ich die zweite Buchse ersetzt und dazu auch noch die eingeschraubte Achse.

Das sollte also noch so 80'000km hinhalten. :lol:

Mike
Forums-Dinosaurier
Ist der Kopfstein der Tremola nass :shock: ..........macht''s der Diva am meisten Spass (Anakee AllSeason :-P)

530er Kette und klar, meine Spacer & mein "richtiger" Lenkungsdämpfer !
Benutzeravatar
Master-Mike
 
Beiträge: 1310
Bilder: 1
Registriert: Sa, 5. Nov 2005, 18:12
Wohnort: Emmenbrücke bei Luzern
Aktuelles Motorrad: DL1000 K2
Laufleistung in tkm: 238

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon Berndi » Mi, 20. Dez 2017, 19:39

IMG_7300.JPG
Hallo,
beim Freundlichen informiert, den Schalthebel gibt es komplett für etwas über 70 Euro. Obwohl eine Lagerbuchse im Schalthebel eingepreßt ist ,kann man sie original nicht bestellen. Da ich gerne auch Bastler bin habe ich mir im Internet bei Caspar eine Sintermetalllagerbuchse bestellt. Der Außendurchmesser 16 hat gestimmt, aber den Innendurchmesser kleiner genommen mit 10 Durchmesser. Im Geschäft mir einen Stirner und entspechende Reibaale besorgt und die Buchse ent sprechend ausgerieben . Jetzt Paßt es ohne Gewackel. Kosten für die Lagerbuchse mit Versand etwas über 7 Euro.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Berndi
 
Beiträge: 70
Registriert: Mo, 15. Jun 2009, 19:34
Aktuelles Motorrad: DL650 K09 (ABS)
Laufleistung in tkm: 134200
anderes Motorrad: DR Big 800S
Laufleistung in tkm: 185500
Anderes Motorrad: Honda CRF 1000
Laufleistung in tkm: 41200

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon on2wheels » Sa, 6. Okt 2018, 22:42

Berndi hat geschrieben:
IMG_7300.JPG
Hallo,
beim Freundlichen informiert, den Schalthebel gibt es komplett für etwas über 70 Euro. Obwohl eine Lagerbuchse im Schalthebel eingepreßt ist ,kann man sie original nicht bestellen. Da ich gerne auch Bastler bin habe ich mir im Internet bei Caspar eine Sintermetalllagerbuchse bestellt. Der Außendurchmesser 16 hat gestimmt, aber den Innendurchmesser kleiner genommen mit 10 Durchmesser. Im Geschäft mir einen Stirner und entspechende Reibaale besorgt und die Buchse ent sprechend ausgerieben . Jetzt Paßt es ohne Gewackel. Kosten für die Lagerbuchse mit Versand etwas über 7 Euro.


*Bump*

Hi Berndi,

der Schalthebel an meiner DL 650 K5 wackelt auch wie ein Lämmerschwanz.

Axial, radial, überall.

Das da überhaupt noch ein Gang reingeht, wundert mich :mrgreen:

Dennoch, ein wirkliches "Schaltproblem" beim Fahren habe ich eigentlich nicht.

Aber man gewöhnt sich über die Jahre an schleichende Verschlechterungen, ohne daß man da was merkt.....

Deshalb wollte ich mal nachfragen, in wie weit macht sich eine Aktion wie Deine mit den Buchsen in der Fahrpraxis bemerkbar macht?

Danke.

Ciao
Alex
Benutzeravatar
on2wheels
 
Beiträge: 348
Registriert: Di, 22. Aug 2006, 1:13
Wohnort: Sachsenheim
Aktuelles Motorrad: DL650 K05
Laufleistung in tkm: 89
anderes Motorrad: RD 350 YPVS
Laufleistung in tkm: 35
Anderes Motorrad: Duke 690 R
Laufleistung in tkm: 11

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon Berndi » So, 7. Okt 2018, 20:03

Schalthebel ist seither ca. 10000 km ohne besonderes Auffallen gelaufen. Das Schalten geht direkter, es stimmt aber schon das man sich an das Gewackel des ausgeschlagenen Schalthebels gewöhnen kann. Mit dem ausgeschlagenen Schalthebel zuvor war es trotzdem möglich zu schalten, aber seit der Reparatur geht alles direkter die Schaltvorgänge kommen mir kürzer vor, ich muß nicht mehr beim Hochschalten so hoch ziehen. Alles irgendwie weniger anstrengend , leichter
Berndi
 
Beiträge: 70
Registriert: Mo, 15. Jun 2009, 19:34
Aktuelles Motorrad: DL650 K09 (ABS)
Laufleistung in tkm: 134200
anderes Motorrad: DR Big 800S
Laufleistung in tkm: 185500
Anderes Motorrad: Honda CRF 1000
Laufleistung in tkm: 41200

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon on2wheels » So, 6. Jan 2019, 21:35

Sodele,

habe die Sache am Samstag auch mal auseinandergenommen, das abartige Geleiere und Gewackle kann ich als Techniker nicht anschauen,
auch wenn´s sich in der Praxis sich nur bedingt bemerkbar macht :mrgreen: .

Maß Welle (Zapfen), auf dem der Hebel sitzt: Ø 11,81 - 11,85 mm
Maß Buchse Schalthebel: Ø 12,20 - 12,35 (li + re unterschiedlich), Breite ca. 23 mm

Habe mir jetzt auch bei Caspar (hat die größte Auswahl) zwei verschiedene Varianten bestellt:

Ø 16 (aussen)x 10(innen) x 25(Länge)
Buchse lasse ich in der Firma leicht kürzen und auf Ø 11,90 ausdrehen / -bohren / -reiben (mal sehen, wie eng die Toleranzen gefertigt werden können)

Ø 16 x 12 x10 (2Stück)
Falls das mit der Bearbeitung nicht so klappt, wird je eine von diesen maßlich fertigen Buchsen links und rechts eingepresst, der Zapfen hat in der Mitte eh eine Nut, wo er nicht trägt.
Die Buchsen Ø 12mm haben innen leichte Plustoleranz, würden aber auf jeden Fall 0,2 - 0,3 mm zur jetzigen Buchse verbessern.

Dazu war bei dem kleinen Hebel mit der Verzahnung, welcher über das Gestänge mit dem Schalthebel verbunden ist, der Sitz des Zapfens für das kleine Gelenk total ausgenoddelt,
der Zapfen wackelt immer ein paar mm hin und her.

Das hat gefühlt nochmals so viel ausgemacht wie der ausgeleierte (oder ab Werk schlechte?) Sitz des Schalthebels selbst.

Habe den kleinen Hebel bei Suzuki bestellt, dazu mal einen neuen Schalthebelgummi :mrgreen:

Ansonsten stelle ich fest, daß sich nach 13 1/2 Jahren immer mehr Gummitüllen und -Abdichtungen in ihre Bestandteile zerlegen,
was mir erst mal egal ist (am Gaszug fahr ich schon seit Jahren ohne die Gummitüllen)

Melde mich mal wieder, wenn´s denn hoffentlich geklappt hat.

Ciao
Alex
Benutzeravatar
on2wheels
 
Beiträge: 348
Registriert: Di, 22. Aug 2006, 1:13
Wohnort: Sachsenheim
Aktuelles Motorrad: DL650 K05
Laufleistung in tkm: 89
anderes Motorrad: RD 350 YPVS
Laufleistung in tkm: 35
Anderes Motorrad: Duke 690 R
Laufleistung in tkm: 11

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon J@K » Sa, 12. Jan 2019, 7:42

Hallo,
habe folgendes gemacht, da ich bei der 650er K5 ,3 Stück Schalthebel " verbraucht "habe.
Bei der neuen 1000er AL8 sollte das nicht mehr passieren.

Habe einen Schalthebel von SW Motech montiert, da ist es dasselbe mit dem ausleiern.
Sollte mit orig. Schalthebel auch machbar sein -> muss man halt aufbohren.

Habe den Schalthebel auf Kugellagerung ( Aussen 14mm - Innen 10mm Durchmesser) umgebaut. Dazu ist ein neuer Bolzen ( Suzuki Ersatzteil) nötig der wo im Rahmen eingeschraubt ist.
Den Schalthebel braucht man nicht bearbeiten da die Bohrung schon 14 mm hat. Die beiden Lager wurden mit Lagerkleber in den Schalthebel jeweils außen bündig eingeklebt, da der Sitz nicht fest genug war.
Der Bolzen muss halt auf die 10 mm abgedreht werden - geringes Untermaß. 5/100 etwa. 1/10 war schon zu viel.
Den Einstich muss man dann noch nachdrehen für den Seegering. Axialspiel wird noch mit Distanzscheiben ausgeglichen.

Jetzt wackelt nix mehr und ein besseres schalten ist auch gegeben -> seit 10TKM.

An satt den beiden Kugellagern wäre ein Nadellager evtl. besser.
J@K
 
Beiträge: 22
Registriert: Di, 1. Mai 2007, 17:55

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon tdo » Sa, 12. Jan 2019, 10:53

Ich möchte meinen, an der Stelle ist ein Gleitlager, eine DU Buchse, die beste Lösung, weil wartungsfrei.
Ein Nadellager wird dir, wenn nicht durch die Einbausituation besonders abgedichtet, ziemlich flott kaputt rosten.
Kugellager würde ich auch nur in der 2RS Version verbauen, also bestmöglich abgedichtet, wenn überhaupt.
Zudem braucht die DU Buchse den geringstmöglichen Einbauraum, da muss man den Lagerbolzen sicherlich kaum abdrehen.
(Ohne dass ich nun die aktuellen Masse geprüft hätte.)
Beste Grüße,
Thilo

Lieber 100 PS unterm Hintern als 0% Zins auf der Bank! :)
Benutzeravatar
tdo
.
.
 
Beiträge: 1852
Bilder: 327
Registriert: So, 16. Mär 2014, 11:45
Wohnort: Nordschwarzwald
Aktuelles Motorrad: DL1000 ABS (L4 - L6)
Laufleistung in tkm: 56
anderes Motorrad: BMW R nineT
Laufleistung in tkm: 36

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon J@K » Sa, 12. Jan 2019, 11:13

Falsch gedacht . Bzw. für den Schaltvorgang evtl. ausreichend.
Bloß wenn der Schalthebel in der Kurve schleift,wird die Kraft so groß das eine Buchse wieder ausnudelt.
Achso, der SW Motech hat einen klappbaren Pin ( da wo man drauftitt) der hierbei von Vorteil ist.
Hatte auch schon eine Buchse gedreht --> war nix ,bei der 650 er. Die 1000 AL8 hat sowieso mehr Bodenfreiheit bzw das straffere Fahrwerk.
Das die Lager abgedichtet sein müssen brauchen wir nicht weiterreden. Hab auch welche drinnen.

Wie gesagt das als Hinweis / Idee.....wissen muss es jeder selber.
J@K
 
Beiträge: 22
Registriert: Di, 1. Mai 2007, 17:55

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon on2wheels » Sa, 12. Jan 2019, 21:27

Hallo J@K,

ganz interessante Idee, für meine Zwecke und Bearbeitungsmöglichkeiten vielleicht etwas zu aufwendig.

Klingt schon ein wenig nach MotoGP, die haben da auch nadelgelagerte Hebel :mrgreen:

Habe die Caspar-Buchse erst auf Ø 11,88 aufgebohrt. Gemessen am Zapfen: 11,82 - 11,85.

Buchse geht nicht drauf :evil: :? Gibt es nicht!

Nochmal die Buchse mit Schleifpapier auf Ø 11,93 ablaufen lassen - immer noch nicht. WTF :? :-x :evil: :evil: :-x :mrgreen:

Kann doch nicht sein, die Ø12,03 von Caspar geht drauf und wackelt :???: .

Man lernt nie aus: der kleine Bund außerhalb des Seeger-Einstichs hat fast Ø12, der Plan mit dem ganz geringen Spiel im Hundertstel-Bereich funktioniert ohne
bearbeiteten (oder neuen) Zapfen nicht.

Ich preß´ jetzt die 12-er Buchsen ein, eine klare Verbesserung zum ausgeleierten Original (Ø 12,20 - 12,35) ist´s auf jeden Fall :pro:

Ciao
Alex
Benutzeravatar
on2wheels
 
Beiträge: 348
Registriert: Di, 22. Aug 2006, 1:13
Wohnort: Sachsenheim
Aktuelles Motorrad: DL650 K05
Laufleistung in tkm: 89
anderes Motorrad: RD 350 YPVS
Laufleistung in tkm: 35
Anderes Motorrad: Duke 690 R
Laufleistung in tkm: 11

Re: Schalthebel ausgeschlagen

Beitragvon georgios » So, 13. Jan 2019, 17:27

Macht mal ein paar schöne Fotos. Bei mir ist das auch jetzt fällig und ich habe auch erst an ein Nadellager gedacht. Aber vielleicht reicht eine Buchse. Irgendwie weiß ich noch nicht, wie ich das umsetzen kann und bin daher für Anregungen dankbar.

Kugellager kann ich mir nicht vorstellen, wie das aussehen soll (deshalb Fotos).
Grüße Georgios
Benutzeravatar
georgios
 
Beiträge: 1366
Registriert: Sa, 25. Mär 2006, 8:55
Anderes Motorrad: Cagiva Navigator

Nächste

Zurück zu Fahrwerk



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste